Lärm von naheliegenden Diskotheken kann für die betroffenen Anwohner große Probleme mit sich bringen.

Es kann sein, dass nicht ausreichende bauakustische Maßnahmen durchgeführt wurden. Dadurch können die in Blatt 1 der VDI-Richtline 2058 (Lärm in der Nachbarschaft) angegebenen Mittelungspegel von 25 dBA nachts in Innenräumen bzw. 40 dBA nachts aussen in allgemeinen Wohngebieten überschritten sein.

Auch in Ermangelung nicht manipulierbarer Schallpegelbegrenzer kann es zu beträchtlichen Lärmüberschreitungen kommen.

In den überwiegenden Fällen liegen Verstöße gegen nachbarschützende Vorschriften des Bauordnungsrechts vor. Sie haben Sie die Wahl, ob Sie privatrechtlich gemäß § 1004 BGB gegen den störenden Diskothekenbetreiber vorgehen, und/oder ob Sie gegenüber der Bauaufsichtsbehörde Genehmigungsabwehransprüche bzw. Schutzansprüche auf ordnungsbehördliches Einschreiten geltend machen (BGH, NJW 1983, 1580, 1582). Ihr Rechtsschutz ist zweigleisig ausgestaltet.

Weitere rechtliche Hinweise und Informationen hierzu finden Sie links in der Navigation unter Urteile Diskothek.